"Nase hoch beim Übersetzen"

Es ist eine besondere Situation, wenn Menschen tagtäglich in einer fremden Sprache kommunizieren, weil verschiedene Sprachen zunächst nicht kompatibel sind. Die Wirkung ihrer Worte ist anders. Deswegen sollte man "Nase hoch beim Übersetzen", nicht direkt übersetzen, so Svetlana Geier, eine der bedeutendsten Übersetzerinnen für russische Literatur im deutschsprachigen Raum.

Nicht Hochnäsigkeit ist damit gemeint, sondern die Loslösung von den einzelnen Worten. Das Wort "überfordern" verwende ich zum Beispiel sehr selten, weil ich nicht sicher bin, wie sich das "überfordert sein" anfühlt. Jemanden überfordern heisst "von jemandem mehr erwarten oder verlangen, als er leisten kann", steht im Wörterbuch. Und doch kann ich das Wort selten richtig benützen, weil es "überfordern" in meiner Muttersprache nicht gibt. Denken beeinflusst unsere Sprache.

Wenn ich "überfordert" höre, verstehe ich "Ich weiss nicht wie weiter", "ich habe genug" oder "es reicht". Das heisst, man übersetzt nicht von links nach rechts, wie die Sprache läuft, sondern das Wort muss nach innen genommen, ans Herz gelegt werden.

Verstehen Sie, was ich meine?

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!