Alles Vorurteil

Bild: flickr_Aislinn_Ritchie

Jungs raufen, Mädchen kuscheln: Vorurteile bezüglich Geschlecht, Nationen, Altersgruppen usw. gibt es viele.

Vielleicht haben Sie meinen Blog vom 2.12.19 gelesen. Dort kam es zu einer Begegnung zwischen Reto, dem eher introvertierten Bauerssohn aus dem Wallis und Lara, einer quirligen jungen Frau, die als Einzelkind in einer Künstlerfamilie in Basel aufgewachsen ist. Ihre Diskussion über den Abschuss von Wölfen ist nicht gut verlaufen. Bestehende Vorurteile wie z.B. bezüglich Land- und Stadtbevölkerung wurden zementiert.

 

Gemäss Wikipedia ist ein Vorurteil ein wertendes Urteil über eine Person, eine Gruppe, eine Situation, ohne dabei Fakten, Beweggründe, Untersuchungen gründlich abzuwägen und einzubeziehen. Sie enthalten Stereotypen oder Verallgemeinerungen. In der Alltagssprache ist der Begriff meist abwertend, obwohl es durchaus auch positive Vorurteile gibt. Gesellschaftliche Vorurteile wachsen, wo Menschen versuchen, mittels Verallgemeinerungen die komplizierte Wirklichkeit in den Griff zu bekommen.

 

Schweizer sind pünktlich, Italienerinnen temperamentvoll

So werden persönliche Eigenschaften den verschiedenen Staatzugehörigkeiten zugeschrieben, wie z.B. Schweizer sind pünktlich und ordentlich, Italienerinnen sind temperamentvoll. Es wird sicherlich niemand bestreiten, dass es auch unpünktliche Schweizer gibt oder eher introvertierte Italienerinnen.

 

Und trotzdem, Vorurteile wird man fast nicht los. Von Kindheit an werden sie uns vermittelt und setzten sich in uns fest. Schwierig ist es, wenn Vorurteile als Wahrheit angeschaut werden und mit einer Abwertung verbunden sind. Deshalb ist es hilfreich, wenn einem die eigenen Vorurteile bewusst sind. Beim IAT (impliziter Assoziationstest) könne Sie selber herausfinden, wie es um Ihre Vorurteile steht:

https://implicit.harvard.edu/implicit/swissde/

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!